Aktuelles rund um Ihre Sicherheit

Die Rückkehr von der Arbeit oder dem wohlverdienten Kurzaurlaub kann schnell zum Albtraum werden. Im eigenen Zuhause ist nichts mehr so, wie es war. Gerade jetzt in den Herbst- und Wintermonaten machen sich Einbrecher im Schutz der Dunkelheit ans Werk.

Jetzt schnell unser Angebot sichern! Mit unserem Smart Home Starter-Paket für nur 999,- Euro inklusive der Montage durch unser geschultes Fachpersonal sind Sie bestens gerüstet, denn nicht nur im Winter gilt „Dunkle Zeit = Einbruchzeit“, sondern auch im Sommer „Ferienzeit = Einbruchzeit“.

Die Rückkehr aus dem wohlverdienten Urlaub kann schnell zum Albtraum werden. Im eigenen Zuhause ist nichts mehr so, wie es war: Einbrecher waren am Werk.

Wir sind Partner der Initiative für aktiven Einbruchschutz „Nicht bei mir!"

Einbrecher haben es seit der Gründung der Initiative für aktiven Einbruchschutz „Nicht bei mir!" schwerer in Deutschland – seit mehr als zehn Jahren arbeitet die Initiative schon für eine stärkere öffentliche Wahrnehmung des Themas Einbruchschutz. Das Ergebnis überzeugt: „Nicht bei mir!“ hat ein starkes Bündnis geformt und ist zum Schlagwort bei Fachfirmen und Verbrauchern geworden.

Alarmanlagen - Vorsicht bei vermeintlichen Schnäppchen

Dubiose Anbieter nutzen Zeitdruck zum Abschluss von Serviceverträgen

Sicherheit ist Vertrauenssache - darauf weist der Fachverband für Sicherheitstechnik, der BHE, hin. Anlass zur Sorge bereiten die immer wieder gerade bei kleineren Gewerbetreibenden, Kanzleien u. ä. Betrieben auftauchenden Drückerkolonnen, die häufig minderwertige Technik zu überteuerten Preisen, meist mit langjährigen Serviceverträgen anbieten.

Besorgniserregend: 9,3% mehr Wohnungseinbrüche

Im dritten Jahr in Folge wurde bei Wohnungseinbrüchen ein Anstieg verzeichnet. Die starke Zunahme um 9,3 % auf ein Zehnjahreshoch von 132.595 Fällen bezeichnete Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich bei Vorstellung der polizeilichen Kriminalitätsstatistik 2011 als besorgniserregend. In über 80 % der Fälle konnten weder Täter noch Beute ausfindig gemacht werden, da die Aufklärungsquote lediglich 16,2 % betrug. Die entstandenen Schäden beliefen sich auf rund 600 Mio. Euro.